Erst letztes Jahr habe ich angefangen ein Gartentagebuch zu schreiben auch wenn ich den Garten schon seit drei Jahren bepflanze. Auf die Idee gestoßen bin ich in dem Buch „Der Selbstversorger“ von Wolf-Dieter Storl, das Buch hat mir schon bei so manchen Themen weitergeholfen und der Tipp mit dem Gartentagebuch ist wirklich entscheidend für mich gewesen.

Vorher bin ich ohne wirklichen Plan an die ganze Sache rangegangen und wusste natürlich im nächsten Jahr nicht mehr genau was ich wo im Jahr zuvor in den Beeten angepflanzt hatte. Das ist allerdings wichtig um die Fruchtfolgen einhalten zu können

Ich nutze dieses Buch nicht nur für meine Beobachtungen sondern auch für meine Notizen. Wenn ich Beispielsweise etwas interessantes Lese oder einen Tipp bekomme, notiere ich es ebenfalls in dieses Buch. Man könnte sagen, darin steht mein gebündeltes Gartenwissen das ich über die Jahre ausbauen möchte.

Das Buch muss nicht Täglich mit Informationen gefüllt werden, immer nur dann wenn Ihr etwas im Garten oder auf dem Balkon gemacht habt. Und zwischen durch, wenn ihr etwas Wissenswertes für euch notieren wollt. Ich mache z.B. zwischen drinnen auch mal einen „Pflanzensteckbrief“ zu einer bestimmten Gemüse- oder Obstsorte.

Jeder nimmt sein Wissen unterschiedlich auf uns so unterschiedlich sind die Tagebücher, letztlich kommt es nur darauf an die Informationen an einem Ort zu sammeln und der Autor muss damit arbeiten können. Optik und Grammatik spielen hier keine große Rolle, macht euch hier bitte keinen Stress. Da ich wahnsinnig gerne Zeichne, landet die eine oder andere Illustration in diesem Buch, die meist spontan Entsteht wenn ich mit dem Buch auf dem Schoß im Garten sitze.

Bei der diesjährigen Planung waren diese Aufzeichnungen wirklich sehr hilfreich und mittlerweile macht es sogar richtig Spaß das Tagebuch mit Inhalt zu füllen. Ich setzte mich damit gerne in die Mitte des Gartens und beobachte was um mich herum passiert.

Aber was kommt eigentlich alles in das Gartentagebuch?

  • Das Wetter mit Temperaturanzeige und ob es regnet, stürmt oder die Sonne scheint
  • Tierbeobachtungen – Wie Regenwürmer im Beet, Igel, Vogelarten, Schmetterlinge, Bienen…
  • Pflanzenbeobachtungen – was wächst und blüht außerhalb vom Beet „Zeigerpflanzen“
  • Fruchtfolgen und Mischkulturen
  • Mondphasen optional auch Himmelskonstellationen (wie man das möchte)
  • Was wurde wo gesät und wie hat es gekeimt
  • Wie ist das Wachstum der Pflanzen
  • Schädlingsbefall
  • Bodenbeschaffenheit
  • Ich schreibe zusätzlich meine Ideen in das Buch aber auch Tipps die ich irgendwo gelesen oder gehört habe. Das ein oder andere Foto und auch Illustrationen mache ich auch in das Buch, allerdings nur weil es mir Spaß macht!

 

 

 

 

2 comments on “Das Gartentagebuch”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.